Direkt zum Hauptbereich

Ein sehr schwüler, aber sehr schöner Wandertag und ein entspannter Tag des Lesens zuerst in der Sonne, dann im Trockenen bei Gewitter

4ter Juli 2021, 15:36 Uhr:

Nachdem ich mich in Osby vor dem Hotel nach einem kleinen Einkauf im dortigen ICA Supermarkt aufgemacht hatte, verliefen die nächsten 24km bis Verum ziemlich problemlos, aber wunderschön ab. Es war zwar ein unglaublich heißer, und nach dem Gewitter am Vortag, dazu noch auch unglaublich schwüler Tag, aber zum Glück gab es mehrere Flüsse zum Abkühlen und Wasserflasche auffüllen am Wegesrand und auf den letzten Kilometer auch nette Schweden. Denn die letzten 10km verliefen eigentlich nur an sehr schönen roten Farmen vorbei, aber leider gab es dort auch keine Wasserquellen mehr. Deshalb habe ich einfach kurzerhand bei einem der Höfe geklingelt und gefragt, ob ich einmal meine Wasserflasche auffüllen dürfte, und habe dadurch ein super netten Schweden kennengelernt mit zwei kleinen, süßen Hunden. Er wollte mir sogar noch weitere 10 Liter Wasser für den Abend mitgegeben, da er wusste, dass es am meinem Ziel am Shelterplatz kein Wasser geben würde, nur leider musste ich dieses Angebot dankend ablehnen. Denn obwohl das Angebot super nett und zuvorkommend war, wären 10 Kilogramm extra für die nächsten 10km Wanderweg doch echt heftig gewesen auch noch durch die Sonne zu schleppen. Aufgeschmissen war ich am Abend aber zum Glück trotzdem nicht. Denn ich habe einfach wieder bei einem Hof geklingelt, und obwohl beide Bewohner mich auf Englisch nicht verstanden haben, haben sie mir trotzdem netterweise mein 10 Liter Wasserkanister aufgefüllt, als ich darauf mit einem Lächeln deutete. Nachdem ich mit bedankt hatte, bin ich dann den letzten Kilometer bis zum Shelterplatz bei Verum weitergelaufen. Dort habe ich auf Grund der Mücken wieder mein Zelt aufgebaut und dann, obwohl alles wegen des Regens feucht war, trotzdem nach einigen Versuchen es geschafft mir ein kleines Lagerfeuer zum Abendbrot zu machen. Obwohl es dennoch mehr glühte als wirklich mit lodernden Flammen brannte. Am nächsten Morgen habe ich mir wieder mein tägliches Porridge über meinem Gaskocher gekocht, meine Sachen zusammengepackt und mich dann gemütlich auf nach Ubbalt gemacht. Gestern hatte ich nämlich nur eine kurze Etappe und so habe ich die Sonne mit viel viel Lesen zwischendurch an einer alten Mühle und abends am Shelterplatz nach einem Sprung in den See genossen. Dann fing es leider an zu Gewittern aber ich war wieder warm und trocken in meinem Shelter. Heute morgen nach dem täglichen Morgenritual mit einem kurzen Schwimmen im See wieder gleich nach dem Aufstehen habe ich mich wieder weiter entlang des Skåneleden aufgemacht. Heute nach diesmal nach Harsjö. Da ich auch ab heute das erste Mal 5 Tage ohne wirkliche Zivilisation unterwegs sein werde, habe ich gerade dementsprechend viel im Supermarkt im kleinen Ort Vittjö eingekauft und werde mich jetzt aber weiter mit einem merklich schwereren Rucksack aufgrund des vielen Essens auf den Weg nach Harsjö machen! 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ein wunderschöner letzter Schlafplatz in den Hügeln vor der Küste und das erste Mal nach 17 Tagen wieder das Meer in Sicht

17ter Juli 2021, 18:19 Uhr:  Die letzten Tage bin ich leider wirklich nicht mehr viel zum Blog schreiben gekommen, aber dafür wird dies jetzt ein extra langer Post...um genau zu sein der erste von zwei.  Nachdem ich den Shelterplatz in Bjärabygget am nächsten Morgen nach meinem täglichen Morgenritual wieder verlassen und dem netten Herrn aus Stockholm tschüss gesagt habe, bin ich dann weiter auf nach Koarp gewandert. Das Wetter war diesmal zum Glück etwas milder und so bin ich nicht total schweißgebadet am Shelterplatz abends angekommen, was zur Abwechslung wirklich Mal angenehm war. Da wusste ich aber noch nicht, dass das bis heute das einzige Mal gewesen werden würde. Unterwegs kam ich diesmal an einer riesigen Felsformation vorbei, die der Legende nach früher Mal eine riesige Steinhöhle war, in welcher zwei Riesen hausten und über die Jahrhunderte ist sie leider zusammengestürzt. Viel von der Höhle war leider nicht mehr zu sehen, aber es war trotzdem beeindruckend, besonders da man

"Entschuldigen Sie bitte, unser Personal hat es leider nicht rechtzeitig zum Zug geschafft..."

21ter/22ter Juni 2021, 00:41 Uhr: Nach einem sehr vollen, aber auch sehr produktiven und wunderschönen letzten Tag des Packens und Rumräumens in Hamburg habe ich es endlich in den Zug nach Kopenhagen und dann weiter nach Malmö geschafft. Das Zug Personal hat aber wohl laut Durchsage Verspätung, weshalb wir erst eine Stunde später losrollen werden. Angeblich nimmt der Zug aber eine Abkürzung und so werde ich trotzdem, und hoffentlich, meinen Anschlusszug in Kopenhagen erreichen! Nun erwartet mich aber erstmal eine hoffentlich ruhige und angenehme Fahrt im Nachtzug nach Kopenhagen. 

Eine lange, heiße Wanderung, viele penetrante Mücken und ein wunderschön gelegener Shelterplatz

30ster Juni 2021, 10:50 Uhr: Nachdem ich gestern aufgewacht und in den See gesprungen war, mein Frühstücksporridge gekocht und gegessen habe und den beiden Belgiern tschüss gesagt habe, habe ich wieder entlang des Skåneleden auf den Weg gemacht. Gestern standen 23km auf dem Tagesplan, für welche ich circa 5 1/2 Stunden gebraucht habe. Es war eine heiße lange Wanderung in der prallen Sonne, was bei 25° echt heftig war, sodass ich ich eigentlich die ganze Zeit nur schweißüberströmt war, aber zum Glück konnte ich mich zwischendurch einmal in einem See mit einem Bad abkühlen. Deshalb war es aushaltbar und es war eine echt wirklich schöne Wandertour an See zu See vorbei. Als ich dann am Shelterplatz am Immelnsee als meinen Zielort angekommen war, war ich erstmal geschockt, wieviele andere Menschen auch noch da waren. Es lagen bestimmt mindestens 12 Kanus am Ufer und es waren mindestens 15 Zelte dazu um den Shelterplatz aufgebaut... Es müssen wohl zwei großen Gruppen gewesen sein, denn es ha